Lahnwanderweg

Auf gut 300 Kilometern bietet der Lahnwanderweg grandiose Aussichten auf erhabene Schlössern und Burgen, an hoch aufragenden Felsen, durch das Lahntal mit seinen Auenlandschaften und quirligen Dörfern und Städten, bis hin zur Lahnquelle. 

 

Für Informationen zu den Etappen, Höhenprofilen und dem Streckenverlauf empfehle ich die Seite des Lahntal Tourismus Verband e.V mit der Website www.lahnwanderweg.de. Hier stehen die Streckenverläufe und Etappen als GPS-Tracks kostenlos zur Verfügung.

 

Die App Rheinland-Pfalz erleben kann kostenlos im Apple App Store runtergeladen werden. Auch im Google Play Store steht die App Rheinland-Pfalz erleben zum Download zur Verfügung. Hier stehen insgesamt 19 Tagesetappen flussauf- oder flussabwärts zur Auswahl, die jeweils mit einer Beschreibung und einer Karte auch offline gespeichert werden können.


Vorwort:

Aufgrund der aktuellen Corona Situation habe ich mich genau wie bei meinem Moselsteig dazu entschieden, den Lahnwanderweg mit meinem E-MTB zu bewältigen. Ich werde den exakten Wegverlauf des Lahnwanderweges folgen und nur in absoluten Ausnahmen (extremen Teilstücken), wie z.B bei einem Klettersteig, eine Umfahrung vornehmen. Nach Beendigung der jeweiligen Tagesetappen werde ich den Zug bis zu meinem Auto nehmen, das Fahrrad aufladen und dann mit dem Auto nach Hause fahren. Nahezu in jeder Ortschaft gibt es einen Bahnhof, daher ist die jeweilige Anreise unproblematisch.


Lahnwanderweg

  von Lahnstein (Lahnmündung)

nach

Lahnhof (Lahnquelle) 

Start 31.5.2021

Übersichtskarte von outdooractive


3.5.2021 Tag 1. Lahnstein-Balduinstein 62 km GPS + 1.900 Höhenmeter

Das Wetter war bereits heute Morgen sehr sonnig und warm. Die Anfahrt nach Lahnstein ging fix und ein Parkplatz war auch schnell gefunden. An der Ruppertsklamm ging es sehr steil an einem Nebenweg nach oben. Die heutige Tagesetappe hatte heute sehr viele extrem anstrengende Aufstiege, die ich meist fahrend bezwingen konnte. Im Prinzip ging es eigentlich den ganzen Tag permanent hoch und runter. Die Wegbeschilderung war zum Teil sehr schlecht und die RLP App stürzte mehrfach ab. Trotz offline gespeicherter Karte, konnte die App häufig nicht die aktuelle Position anzeigen. Ich werde die Tour heute Abend bei Komoot hochladen. Komoot läuft stabiler und verbraucht deutlich weniger Akku. Die Gesamtkilometer am Rad sind insgesamt 62 km, da ich heute 2x vergessen hatte die Garmin Uhr nach einer Pause zu starten. Da ich nun einen zweiten Akku im Gepäck habe, sind keine Zwischenladestopps und dadurch bedingt längere Pausen mehr nötig. Am liebsten mache ich 10-15 Minuten Pause, für das Laden des Akkus waren jedoch meist 60 Minuten notwendig. Gegen Mittag war es bereits 24 Grad warm, aber im Wald immer noch angenehm kühl. In Balduinstein angekommen verpasste ich nach dem Ticketkauf den Zug um 2 Minuten und musste 1 Stunde auf die nächste Verbindung warten. Ich fuhr ans Lahnufer und verbrachte die Wartezeit gemütlich im Schatten. Die Fahrt nach Lahnstein dauerte 40 Minuten und kostete 8,70 €.            


1.6.2021 Tag 2. Balduinstein-Weilburg 61 km GPS + 1.400 Höhenmeter

Balduinstein ist extrem klein und zugebaut. Freie öffentliche Parkplätze scheinen nicht zu existieren. Nach mehrmaligen Abfahren mit dem Auto habe ich mich dann auf die Parkplätze der Burg gestellt. Das Wetter war genau wie gestern wolkenlos und sehr sonnig. Dem kleinen Schwanenküken, welches ganz alleine ohne Geschwister aufwächst und auch den Eltern, habe ich etwas zu essen gegeben. Sie waren erstaunlicherweise sehr zutraulich. Als ein Baum mit mehreren Zweigen den Weg blockierte, konnte ich meine Klapp-Säge, welche ich dabei habe, dazu nutzen den Weg zu räumen. Später versperrte dann aber ein massiver Baum in einem Waldstück den Weg, über diesen ich das Fahrrad heben musste. Die Strecke verlief heute über viele Kilometer über Feldwiesen an Äckern und Feldern vorbei. Das nasse Gras war zum Teil bis über das Knie hoch, weshalb man die ganze Zeit blind fährt und jede tiefe Grube oder Stein mit den Reifen mit nimmt und am Lenker und dem Hintern erspürt. Zudem setzte sich die Schaltung und Rollen permanent mit dicken Grashalmen zu, daher waren einige Stopps sowie ein kleines Taschenmesser nötig, damit ich weiterfahren und schalten konnte. Stellenweise waren einige wenige Abschnitte, durch die der Lahnwanderweg verläuft, von den Bauern gemäht worden. 2 Tage später wäre bestimmt alles gemäht gewesen, wer weiß. Meine Schienbeine und Waden freuten sich zudem über die zahlreichen Brenneselfelder, durch die der Weg führte, aber dies soll ja besonders gut für die Durchblutung sein. Da der nächste Bahnhof noch weitere 20 km entfernt ist, hatte ich mich dazu entschlossen, die Tagesetappe hier zu beenden. Die Fahrt nach Balduinstein dauerte insgesamt 45 Minuten und kostete 10,70 €. In Diez musste ich einmal umsteigen. Die Züge fahren leider nur 1x in der Stunde nach Balduinstein. Die Heimfahrt mit dem Auto dauerte dann noch weitere 50 Minuten.   


2.6.2021 Tag 3. Weilburg-Wetzlar 48 km GPS + 1.000 Höhenmeter

Am Bahnhof von Weilburg konnte ich für 1 € ein Tagesticket zum Parken kaufen. Ähnlich wie gestern verlief der Weg über Wiesen, die einem Dschungel ähnelten und einem Pfad, der nur zu erahnen war. Das Schloss in Braunfels konnte ich leider nicht fotografieren, da ich keine Position gefunden habe, wo das Schloss ins Bild passt. Um die Schlossanlage sind sehr schöne aber riesige Bäume, die die Ansicht leider verdecken. Nur vom Marktplatz aus war ein kleiner Außenbereich gut zu erkennen. In einem Waldstück hatte ich mir bei einer ganz normalen Bewegung irgendetwas im Brustkorb gezerrt. Ich konnte nur noch kurz Atmen und auch nach einigen Dehn- und Atemübungen und einer Pause, war keine normale oder tiefe Atmung möglich. Da ich schon 8 km über Wetzlar hinausgefahren war, musste ich umdrehen, da dies immer noch der nächste Bahnhof war. Die Fahrt nach Weilburg dauerte ca. 40 Minuten und kostete 8,70 €.        


8.6.2021 Tag 4. Wetzlar-Großfelden 73 km GPS + 1.800 Höhenmeter

Da es in Wetzlar aussichtslos war einen kostenlosen Parkplatz zu finden, bin ich bis zum nächsten Ort nach Garbenheim gefahren. Kurz vor dem Ort war ein schöner großer kostenloser Parkplatz angelegt. Die heutige Etappe war relativ unspektakulär, besondere Highlights gab es keine, daher gibt es heute auch nicht besonders viele Fotos. Der Weg verlief meist durch Felder und Wälder. Schafe, Kühe  und Ziegen waren häufig auf den Weiden anzutreffen. In Marburg angekommen, konnte ich die schöne Kirche bestaunen und machte in der Nähe eine kurze Rast. In Großfelden konnte ich kein Ticket kaufen, da der Automat defekt war. Ich bin dann mit der Bahn welche einfuhr eine Station in die andere Richtung gefahren, löste dort ein Ticket und musste  zuerst in Marburg und dann nochmal in Gießen umsteigen, bis ich schließlich in Wetzlar angekommen bin. Die Fahrt kostete 8,70 € und dauerte 45 Minuten. Von Wetzlar waren es dann nochmal mit dem Rad gut 3 km und mit dem Auto, bis nach Hause knapp 2 Stunden. Die Fahrerei nervt mich wirklich extrem und ich überlege ob ich bei den nächsten Etappen vor Ort übernachte, oder meine andere geplante Radreise vorziehe. Heute habe ich zusammengerechnet knapp 4 Stunden in der Bahn und im Auto verbracht.