Camino de Levante

Der Camino de Levante beginnt in Valencia am Mittelmeer und führt über 1200 km durch das Herz Spaniens bis nach Zamora, vorbei an den sehenswerten Städten Albacete, Toledo, Ávila und trifft dort auf die von Sevilla kommende Vía de la Plata.

 

Es handelt sich generell um einen sehr einsamen Jakobsweg mit extrem wenig Pilgern. Nur 1% der Pilger wählen diesen Weg. Man wandert kilometerlang vorbei an Orangen-, Zitronen- und Oliven Plantagen. Selbst Tagsüber trifft man nur sehr selten auf Bauern oder Arbeiter auf den Feldern. Die Tagesetappen betragen zum Teil bis 30 km am Stück ohne Bar, Cafe oder Supermarkt. Bänke am Wegesrand oder Möglichkeiten zur Rast gibt es nahezu keine.

 

Die Infrastruktur ist eher schlecht. Den Schlüssel für die Herbergen muss man sich in der Regel bei der Polizei abholen. Polizeistation und Herberge liegen oft recht weit auseinander. Wer die absolute Einsamkeit und Ruhe sucht, für den ist dies der richtige Jakobsweg. Da der Weg landschaftlich recht identisch mit der Via de la Plata ist, habe ich mich ab Toledo für eine eigene Variante des Weges entschieden.    

 

Für den kompletten Weg von Valencia nach Santiago de Compostela benötigt man für die gesamte Strecke von 1200 km zwischen 40 und 60 Tagen. Empfehlenswert ist aber der Abschluss der Pilgerreise in Kap Finisterre oder Muxia. Für die Strecke bis dorthin, knapp 100 km muss man zusätzlich nochmals 3-4 Tage einplanen.  

 

Der Camino de Levante kann theoretisch das ganze Jahr gewandert werden. Da es aber eine Saison bei den Herbergen gibt, ist eine Wanderung mit ausreichend geöffneten Herbergen von Februar/März bis Oktober möglich. Aufgrund der extremen Hitze (bis zu 50 Grad) in den Sommermonaten rate ich jedoch dringend davon ab den Weg im Zeitraum von Juni bis August zu gehen. 

 

Für den Camino de Levante empfehle ich das Outdoor Buch Spanien: Jakobsweg Camino de Levante und die neue Auflage ab Oktober 2019 Spanien: Jakobsweg Camino de Levante vom Conrad Stein Verlag.


Camino de Levante

von Valencia nach Finisterre 

1400 km 

vom 11.6 bis 15.7.2018


Tag 1 Camino de Levante 11.6.2018

Valencia-Algemesí 44.2 km

Heute Morgen bin ich um 8 Uhr gestartet. Direkt neben dem Hotel gab es ein Café wo ich frühstückte. Der Weg verlief heute zunächst durch die Stadt, danach folgte das Industriegebiet und danach kamen die Orangenplantagen. Die Wegmarkierung waren recht dürftig und zum Teil sehr leicht zu übersehen, da auf den Pfeilen Plakate aufgeklebt waren oder Autos mit den Reifen an den Pfeilmarkierungen standen. Heute war es recht heiß mit bis zu 30 Grad. Zum Glück gab es aber einen schönen Wind, der das Wandern noch erträglich machte. Den Schlüssel für die Herberge holte ich mir bei der Polizei ab und war auch der einzige Pilger auf dem Zimmer. Wie immer am ersten Tag tun sämtliche Muskeln an den Füßen, die Hüften und auch der Rücken vom Rucksack weh. Die Kilometerangaben aus dem Buch, welche mit ca. 34 km angegeben war, habe ich um 10 km überschritten. Wie so oft weichen die realen Kilometer von den Kilometern im Buch zum Teil deutlich ab, zumal das Outdoorbuch Camino de Levante Stand 2010 ist und es keine aktuellere Version gibt.


Tag 2 Camino de Levante 12.6.2018

Algemesí-Xàtiva 35.6 km

Um 7 Uhr früh bin ich gestartet. Im nächsten Dorf hatte ich ein kleines Frühstück. Der Weg verlief wieder häufig an der Straße entlang durch kleinen Dörfer und Orangenbaumplantagen. In Xàtiva angekommen rief ich die Herberge an und fragte, ob diese geöffnet sein. Die Herberge war leider komplett belegt aber nicht mit Pilgern, sondern mit Touristen. Ich bin zunächst zur Touristen Information gegangen und habe mich erkundigt, ob es noch andere Schlafmöglichkeiten gibt, aber es waren nur noch Hotels übrig. Ich buche dann mit Hotels.com ein Hotel direkt in der Nähe für 46.-€. Check-in war erst ab 16:00 Uhr möglich und ich war ja bereits um 14:00 Uhr in der Stadt. Ich bin dann noch kurz in die Apotheke und habe mir Voltaren Salbe gekauft, da meine Achillessehnen stark schmerzten. Nach dem Check-in ging ich duschen und kurze Zeit später zum Supermarkt um fürs Abendessen und Frühstück einzukaufen. Das Hotel war sehr schön und das Zimmer toll eingerichtet. Da ich dem Inhaber erklärt habe das ich Pilger sei, machte er mir einen Spezialpreis von 32.-€.


Tag 3 Camino de Levante 13.6.2018

Xàtiva-Moixent 29.5 km

Heute Morgen hatte ich um 6.30 Uhr den Rest der Tortilla und das Brötchen auf dem Zimmer bevor ich gestartet bin. Es waren schon knapp 20 Grad am frühen Morgen. Das heißt morgen noch früher aufstehen. Nach 7 km erreichte ich Canals. Dort machte ich meinen ersten Stopp. Der Weg verlief bisher und auch die restliche Strecke auf Asphaltwegen und vorbei an Orangenplantagen. Ich dachte eigentlich das sich meine Achillessehnen wieder beruhigt hatten, da ich ja heute Morgen die Schuhe anders geschnürt hatte. Die oberste Schlaufe habe ich frei gelassen, um mehr Bewegung zu haben. Aber die Schmerzen fingen ab Kilometer 15 wieder an. Da ich so nicht mehr weiterlaufen konnte und wollte schnürte ich nur den unteren Teil und ließ die oberen beiden Schlaufen frei (wie bei einem Halbschuh). Damit war das laufen spürbar besser. Die letzten 3 km vor Moixent hatten wir bereits 13 Uhr und es war brutal heiß mit 30 Grad. Ich muss morgen auf jedenfall früher los, sodass ich spätestens um 13 Uhr an meinem Zielort bin. Nach 13 Uhr bei dieser Hitze weiterzulaufen ist nicht möglich. Ich bin dann zur Polizeistation und habe noch den Schlüssel für die Herberge abgeholt. Der Schlafsaal war in dem Gebäude auf dem ersten Stock. Ich machte eine kurze Handwäsche und entspannte mich etwas. Gegen 17:00 Uhr traf dann noch ein älterer Pilger aus Frankreich ein.


Tag 4 Camino de Levante 14.6.2018

Moixent-La Font de la Figuera 20 km

Heute bin ich um 7:00 Uhr früh nach einem kurzen Frühstück in der Herberge gestartet. Die Temperatur betrug knapp 16 Grad und es war recht starker Wind, wodurch es im Schatten recht kühl wurde. Heute gab es dann auch die ersten kurzen Anstiege. Auf der Hälfte der Strecke sollte eigentlich ein Casa Rual geöffnet sein, wo es Kaffee und Kuchen geben sollte. Nachdem ich aber die 400 m lange Einfahrt durchgegangen war, traf ich einen Mitarbeiter an und er sagte mir, dass das Café schon seit einigen Jahren geschlossen wäre. Mein Buch ist ja Stand 2010, eine neuere Version gibt es nicht. Ein weiterer deutlicher Vorteil der Apps, da diese immer wieder auf den aktuellen Stand durch Updates gehalten werden. Ich machte dann einfach eine kurze Pause und ging dann weiter. In La Font de la Figuera angekommen ging ich zunächst zur Information und lies mir den Schlüssel für die Herberge geben, danach ging ich dann in den Supermarkt, um schon mal alles für den nächsten Tag einzukaufen, da die Herberge circa 800 m entfernt ist.

 

 


Tag 5 Camino de Levante 15.6.2018

La Font de la Figuera-Almansa 26 km + Bus nach Higueruela

Heute früh bin ich um 6.30 Uhr gestartet. Heute war es den ganzen Tag flach und der Weg verlief den ganzen Tag auf grobem Schotter. Um 10 Uhr hatten wir schon 22 Grad. Die gesamte Strecke gab es keinen Schatten oder eine Möglichkeit eine Pause zu machen. Ich habe mich nach 12 km auf einem Stein zwischen Bäume gesetzt und 10 min Pause gemacht. Um 11.30 Uhr bin ich dann in Almansa angekommen, jetzt waren es schon 28 Grad. Nach einem Essen im Café bin ich dann mit dem Bus 45 min nach Higueruela gefahren, da die Etappe morgen dort hin über 40 km hat und es keine Möglichkeit gibt irgendwo einzukehren oder eine Pause zu machen. Bei diesen Temperaturen macht das keinen Sinn.


Tag 6 Camino de Levante 16.6.2018

Hiruguela-Chinchilla de Monte-Aragon 29.5 km

Heute früh bin ich um 5.30 Uhr mit Kopflampe gestartet. Nach 10 km fand ich im nächsten Ort zum Glück eine Bar, die schon geöffnet hatte. Nach 2 Käffchen und Croissant ging es dann weiter. Heute gab es unendliche weiten mit Feldern in unterschiedlichsten Farben. Nach weiteren 10 km habe ich unter einem Baum eine Pause gemacht. Heute habe ich eine sehr schöne und große Raupe 🐛 auf dem Feldweg gesehen. Um 11.30 Uhr erreichte ich Chinchilla de Monte-Aragon und bin dann direkt ins Hostel El Volante gegangen. Hier gab es ein Zimmer für 18.-€.



Tag 7 Camino de Levante 17.6.2018

Chinchilla de Monte-Aragon-Albacete 27 km + Zug nach La Roda

Ich startete um 6:30 Uhr nach einem Kaffee unten im Hotel. Heute verlief der Weg meist über sehr ausgetretene und löchrige Feldwege. Man musste permanent aufpassen nicht um zu Knicken. Das Laufen war somit für den Kopf sehr anstrengend. Es war zudem brutal heiß. Gegen 10.15 Uhr erreichte ich Albacete. Da es im nächsten stopp in La Gineta keine Übernachtungsmöglichkeit gab, anrufe blieben auch unbeantwortet. Daher entschloss ich mich direkt mit dem Zug nach La Roda zu fahren. Dort holte ich mir ein Hotel. In der Nähe gab es einen Supermarkt, wo man Wäsche waschen konnte. Für die Waschmaschine und den Trockner habe ich insgesamt 3.-€ bezahlt und knapp 60 Minuten gewartet. Um 17:00 Uhr habe ich mir dann das grottenschlechte Fußballspiel Deutschland gegen Mexiko angeschaut, was wir mit 0-1 verloren hatten.


Tag 8 Camino de Levante 18.6.2018

La Roda-San Clemente 31 km

Heute Morgen bin ich nach einem kurzen Frühstück im Hotel um 7 Uhr gestartet. Heute ging es auf die Rute de Don Quijote. Landschaftlich war es exakt wie gestern. Es war jedoch bis Minaya keine Möglichkeit einer Pause gegeben, da kein Schatten vorhanden war. In Minaya hatten eigentlich auch vier von 4 Bars geschlossen. Ich klopfte jedoch an die Tür und die Frau machte mir dann doch ein Bier und ein Baguette mit Schinken. Ich fühlte auch mein Wasser wieder auf. Ich entschloss mich aber über Casas de Fernando Alonso auf der Straße zu gehen anstatt über Casas de los Pinos. Um kurz nach 11 Uhr hatten wir bereits wieder 29°. Die restlichen 6 Kilometer bis San Clemente bin ich dann mit einem Auto mitgefahren. Es war zum Wandern einfach viel zu heiß. Mehr als 30 km sind bei dem Wetter nicht drin, wenn man um 6:30 Uhr startet. In San Clemente angekommen hatte die Herberge eigentlich geschlossen. Ich kam aber mit dem Priester und der Nonne ins Gespräch, als ich vor der Kirche eine kleine Pause machte. Sie besorgten mir dann für die Herberge einen Schlüssel und wir fuhren dann mit dem Auto dorthin.


Tag 9 Camino de Levante 19.6.2018

San Clemente-Las Pedroneras 26 km

Heute Früh bin ich um kurz nach 6:00 Uhr gestartet. Auf dem heutigen Weg sollte es wieder keine Möglichkeiten zur Pause in einer Bar oder auf der Strecke geben. Landschaftlich exakt gleich wie gestern. Um 11:30 Uhr erreichte ich die Stadt. Nach einem Besuch bei der Polizei und im Rathaus wurden mir alle Informationen gegeben. Um 15:00 Uhr hatte ich die Möglichkeit in eine Herberge zu gehen. Einzelzimmer für 15.-€ mit Küche, Bad und Waschmaschine.


Tag 10 Camino de Levante 20.6.2018

Las Pedroneras-El Toboso 26 km

Heute Morgen bin ich um 6.30 Uhr gestartet. Nach 8 km machte ich eine kurze Pause an einer Bar. Landschaftlich ähnlich wie gestern und menschenleer. Um 11 Uhr erreichte ich Mota del Cuervo. Da es bis nach El Toboso noch 13 km waren und wir schon jetzt 28 Grad hatten, entschloss ich mich den Rest mit dem Taxi zu fahren. Ein Bus nach Toledo fuhr leider erst am nächsten Tag um 6.15 Uhr, also nahm ich mir ein Zimmer im Hostel. Ich ging ein wenig in die Stadt, aber es gab auch keinen Supermarkt hier also aß ich um 17 Uhr in der Bar im Hostel ein Pilgermenü.


Tag 11 Camino de Levante 21.6.2018

El Toboso-Toledo-Madrid-Burgos

Um 6.15 fuhr der Bus. Um 8.30 Uhr erreichten wir Toledo. Ich besichtigte ein wenig die Stadt und fuhr dann mit dem Zug nach Madrid. Auf der Fahrt nach Madrid entschied ich mich spontan und nach einigen Überlegungen von Madrid weiter nach Burgos auf den Camino Frances zu fahren. Das Wetter war zudem deutlich kühler (knapp 10 Grad) und es werden wahrscheinlich deutlich mehr Pilger unterwegs sein.



Tag 12 Camino de Levante 22.6.2018

Burgos-Hontanas 34.5 km

Heute Morgen bin ich um 6 Uhr in das gegenüberliegende Café gegangen. Dort gab es ein Frühstück für 5.-€. Der erste Teil der Strecke ging dann erst einmal durch die Stadt. Nach einigen Kilometern auf der Strecke traf ich Elli und ihrem Freund und wir gingen bis zum ersten Café zusammen. Um 13:15 Uhr erreichte ich die Herberge. Ich teilte mir mit Elli eine Waschmaschine für 3.-€. Danach war erst einmal gemeinsames entspannen im Garten angesagt. Es waren schon einige Pilger da und einige lustige Gespräche fanden statt. Die Herberge war wirklich sehr professionell und ordentlich. Um 19:00 Uhr gab es dann noch Abendessen. Es gab einen Salat als Vorspeise und eine riesige Paella Pfanne für alle. Als Dessert gab es dann noch einen leckeren Flan. Danach bin ich dann ins Bett gegangen. Die Betten waren sehr gemütlich und ich habe hervorragend geschlafen.

 

 


Tag 13 Camino del Norte 23.6.2018

Hontanas-Boadilla del Camino 32 km

Heute Morgen hatte ich um 6:00 Uhr ein Frühstück in der Herberge. Danach bin ich aufgebrochen. Nach 10 km im nächsten Dorf machte ich meine erste Café Pause. Hier traf ich auch Elli wieder. Nach der Pause ging es, dann erst einmal einen steilen Berg hinauf, diesen kannte ich ja bereits aus 2016. Danach ging es durch ein weites flaches Tal. Ich machte im Café noch mal eine kurze Pause. Danach ging ich jedoch alleine die restlichen 9 km weiter. Ich startete meine Trail Running Playlist und stellte die Musik auf laut. Die letzten 9 km gab ich dann noch mal Vollgas und ging mit knapp 9 Minuten den Kilometer. Um 12:45 Uhr bin ich dann in der Herberge angekommen. Abends gab es dann um 19:00 Uhr ein schönes Abendessen. Es gab zwei verschiedene Suppen als Vorspeise und als Hauptgericht dann Hähnchen mit Salat.


Tag 14 Camino de Levante 24.6.2018

Boadilla del Camino-Carrión de los Cordes 28 km

Heute Morgen hatte ich um 6:00 Uhr früh ein kleines Frühstück in der Herberge. Danach bin ich aufgebrochen. Der Weg war heute wieder ganz flach und verlief über feine Schotterwege. Die letzten 15 km habe ich mich dann für eine neue Wegvariante entschieden. Diese verlief parallel der Straße und nicht auf dem Pilgerhighway. Vor den letzten 6 km habe ich mich dann noch mal mit einem Baguette mit Schinken gestärkt. Um 11:30 Uhr hatten wir jetzt aber schon knapp 27° und das letzte Stück verlief komplett ohne Schatten. Die Temperatur war zum Wandern zu hoch, da leider auch überhaupt kein Wind wehte. Um 12:30 Uhr erreichte ich dann meine Herberge. Die üblichen Pilger Bekanntschaften der letzten Tage kamen auch später. Nach einer kurzen Dusche sind wir dann in die Stadt gegangen und hatten ein paar Getränke. Einige Pilger haben dann in den zwei geöffneten Pilgershops noch einige nützliche Utensilien gekauft. Ich habe mein Duschgel und mein Kühlgel für die Füße aufgefüllt.


Tag 15 Camino de Levante 25.6.2018

Carrión de los Cordes-Terradillos de los Templarios 30 km

Heute Morgen bin ich um 6:00 Uhr zum Frühstück in das Hotel gegangen, wo wir gestern unser Abendessen hatten. Ich war der erste Gast. Die ersten in der Herberge sind bereits um 4:30 Uhr aufgestanden und haben angefangen ihre Rucksäcke zu packen. Zum Frühstück hatte ich heute mal Spiegeleier mit Schinken und einen Kaffee. Danach bin ich gestartet. Nach den ersten 200 m habe ich direkt Peter aus dem Allgäu getroffen, der gestern auch beim Abendessen gewesen ist. Wir kamen heute sehr zügig voran. Nach 10 km auf dem Pilger Highway gab es einen kleinen Rastplatz, wo wir noch mal eine kurze Pause hatten. Der Platz war recht schön aufbereitet und man konnte dort Getränke, Früchte und sogar Bratwürstchen kaufen. Um das Gelände drumherum waren überall DIN A4 große Hinweise ausgehangen, dass man nicht dort hin pinkeln sollte. Eine Toilette war dort natürlich nicht vorhanden. Um 13:00 Uhr sind wir dann in der Herberge angekommen. Dort war bereits eine große Schlange an Pilgern beim Einchecken und wir mussten ungefähr 15 Minuten warten. Ich nahm mir dann mit Peter ein Dreierzimmer. Um 18 Uhr sind wir dann zum Abendessen gegangen.


Tag 16 Camino de Levante 26.6.2016

Terradillos de los Templarios-El Burgo Raneo 35 km

Heute Morgen sind wir gegen 6:00 Uhr aufgebrochen. In Moratinus hatten wir dann unser Frühstück. In Sahagun hatten wir unsere nächste Pause. Dort trafen wir auch Carrie wieder. Heute verlief der Weg wieder über mehrere Kilometer auf dem Pilger Highway entlang. 7 km vor unserem Ziel machten wir die letzte Pause und aßen zu Mittag. Danach gab es noch ein Eis mit auf den Weg, da es schon sehr heiß gewesen war. Zu diesem Zeitpunkt waren es schon weit über 28°. Zum Glück war jedoch der Weg mit Bäumen bepflanzt. Alle 10 m stand ein Baum auf einer Gesamtlänge von fast 20 km. Somit war das gehen einigermaßen erträglich. Ohne die Bäume wäre das letzte Stück jedoch sehr anstrengend und unangenehm geworden. Kurz vor dem Ziel trafen wir noch drei weitere Pilger die wir überholt haben. Gegen 14:30 Uhr erreichten wir die Herberge. 5 Minuten nach uns kamen die drei anderen Pilger an, die Herberge war aber jetzt schon voll. Ich habe dasselbe Bett wie vor zwei Jahren bekommen. Abends auf der Herberge habe ich noch bei drei pilgern Blasenpflege an den Füßen betrieben. Um 18:30 Uhr sind wir dann gegenüber zum Abendessen gegangen. Es gab Pilger Menü mit enorm großen Portionen. Nach dem Essen waren wir alle pappsatt. Abends hatte es noch mal kurz geregnet. 



Tag 17 Camino de Levante 27.6.2018

El Burgo Raneo-Arcahueja 32.5 km

Heute Morgen hatte ich mit Carrie und Peter um 6:00 Uhr ein kleines Frühstück in der gegenüberliegenden Bar. Danach sind wir aufgebrochen. Der Weg verlief heute wieder knapp 20 km an der Pilgerautobahn mit den Bäumen entlang. Zwischendurch hatten wir zwei Pausen mit einem kleinen Mittagessen. Um 14:00 Uhr erreichten wir die Herberge. Auf dem Weg heute waren wieder sehr viele Pilger unterwegs. Wir überholten jedoch die meisten, da wir wie immer recht zügig unterwegs waren. Wir gingen für uns jedoch recht entspannt.


Tag 18 Camino de Levante 28.6.2018

Arcahueja-Villar de Mazarife 25 km

Heute Morgen haben wir uns um 7:00 Uhr mit einem Taxi in der Herberg abholen lassen und sind nach Leon zur Kathedrale gefahren. In einem nahe gelegenen Kaffee frühstücken wir erst mal in Ruhe. Dort trafen wir auf viele Pilger wieder die wir in den letzten Tagen auf dem Jakobsweg getroffen hatten. 9:30 Uhr sollte eigentlich die Kathedrale aufmachen. Heute war diese jedoch leider geschlossen und öffnet erst um 16:00 Uhr. Für uns natürlich zu spät. Wir sind dann in die Touristeninformation gegangen und haben uns dort unseren Pilgerstempel geben lassen. Danach waren wir noch in Apotheke und sind dann aufgebrochen. Dieses Mal haben wir uns für die Alternativroute entschieden, da diese nicht entlang der stark befahrenen Landstraße entlang geht. Das Wetter war heute recht angenehm und ein feiner Wind ging. Um 15:00 Uhr erreichten wir unsere Herberge. Um 18:00 Uhr fing es dann noch einmal heftig an zu regnen mit feinem Hagel.


Tag 19 Camino de Levante 29.6.2018

Villar de Mazarife-Astorga 35.5 km

Heute hatten wir 6:00 Uhr Frühstück in der Herberge. Es gab Toast mit Marmelade Müsli und viele andere Sachen. Der Weg verlief heute Schnur gerade aus, auf der Straße. Dann gingen wir auf einen Schotterweg an einem Bauernhof mit kleinen Kühen vorbei. Es war jetzt schon wieder recht heiß. Gegen 14:30 Uhr erreichten wir die Herberge. Abends verabreden wir uns alle zum Essen in der Stadt und Bestellten von der Karte. Ich aß einen Hamburger mit Ochsenfleisch, dazu gab es Pommes Frites.


Tag 20 Camino de Levante 30.6.2018

Astorga-Foncebadón 28 km

Die ganze Nacht über hatte es sehr stark geregnet. Heute Morgen sind wir um kurz nach 6:00 Uhr gemeinsam aufgebrochen. Nach einigen 100 m haben wir ein kleines Café gefunden, wo wir dann zusammen gefrühstückt haben. Heute waren bereits deutlich mehr Pilger auf dem Weg unterwegs. Nach kurzer Zeit fing es an zu regnen und wir stellten uns unter einen Baum und warten den Regen ab. Heute ging es dann auch mal wieder den Berg hinauf. Wir entschieden uns aber auf der Straße zu laufen, da der Weg komplett mit Wasser überschwemmt war. Um 13:00 Uhr erreichen wir die Herberge. Kurze Zeit später fing es heftig an zu regnen. Wir hatten extremes Glück, das wir noch rechtzeitig in der Herberge angekommen sind. Ich bin in dieselbe Herberge gegangen wie vor zwei Jahren. Wir haben Abendessen und Frühstück bestellt und mit der Übernachtung zusammen insgesamt 18.-€ bezahlt.



Tag 21 Camino de Levante 1.7.2018

Foncebadón-Ponferrada 28.5 km

Heute Morgen gab es Frühstück mit Müsli. Danach sind wir Peter, Crippy, Carrie, Christina, Tobias, Nelly und ich zusammen aufgebrochen. Draußen war es recht nebelig und mir ist nach 300 m eingefallen das ich meine Mütze auf dem Bett vergessen hatte. Also bin ich noch mal zurück um diese zu holen. Kurz nach Cruz de Ferro klarte der Himmel auf und es wurde wärmer. Danach folgte ein mit groben Steinen gepflasterter Weg Berg ab. Es fing dann auch noch an zu regnen. Zum Glück dauerte der Regen nicht lange. Um 13:30 Uhr erreichten wir unsere Herberge. Eine Stunde später und am Abend regnete es dann erneut. Um 19 Uhr gab es ein leckeres selbstgemachtes Pilgermenü.


Tag 22 Camino de Levante 2.7.2018

Ponferrada-Villafranca del Bierzo 29 km

Um 6.30 Uhr hatten wir ein Frühstück im Café neben der Tankstelle wo wir gestern noch ein paar Sachen eingekauft hatten. Der Weg verlief viele Kilometer an der Straße entlang und bog später auf einen Kieselweg ab der durch Weinfelder ging. Gegen 14 Uhr erreichten wir unsere Herberge. Wir hatten uns für eine kleine Herberge mit 20 Betten entschieden, da die öffentliche Herberge über 100 Betten hatte und diese bereits extrem voll war. In der Herberge traf ich noch Tanja, ihre Schwester und Ihren Vater aus Südafrika. Ich besichtigte noch ein wenig die Stadt und kaufte danach mit Tanja im Supermarkt noch etwas zusammen zum Abendessen ein.



Tag 23 Camino de Levante 3.7.2018

Villafranca del Bierzo-O Cebreiro 32.5 km

Heute Morgen sind wir um 6:00 Uhr gestartet. Nach einigen 100 m haben wir ein kleines Café gefunden, wo wir frühstücken konnten. Heute Morgen waren einige Schulklassen auf dem Weg unterwegs und es war recht voll. Wir entschieden uns unten auf der Straße zu laufen und nicht den Camino Duro zu nehmen. Christina hatte ja seit vorgestern schon leichte Halsschmerzen und wollte nach einigen Kilometern nicht mehr weitergehen. Sie entschieden sich also zu einem Arzt zu gehen und nachzuschauen, ob es etwas Schlimmeres ist. Tobias, Peter, Nell und ich sind dann weitergegangen. Die letzten 10 km nach O Cebreio ging es dann steil Berg auf. Gegen 14:30 Uhr erreichten wir die Herberge mit knapp 110 Betten. Es war noch recht viele Betten frei.



Tag 24 Camino de Levante 4.7.2018

O Cebreiro-Triacastela 23.5 km

Heute Morgen sind wir nach einem kurzen Frühstück neben unserer Herberge aufgebrochen. Es war etwas kühl und sehr nebelig. Nach einem kurzen steilen Aufstieg erreichten wir den höchsten Punkt auf 1270 m. Die letzten 4 km bis zur Herberge fing es dann zu regnen an. Um 12 Uhr erreichten wir unsere kleine Herberge, die wir uns aus der App ausgesucht hatten.


Tag 25 Camino de Levante 5.7.2018

Triacastela-Barbadelo 26 km

Heute Morgen hatten wir in der Nähe der Herberge ein Frühstück. Ich bestellte mir 4 Spiegeleier. Heute ging es über einige Feldwege mit einigen Steigungen durch Wälder und Felder entlang. In Sarria machten wir unsere Mittagspause. Um 14 Uhr erreichten wir eine kleine aber schöne Herberge in Barbadelo. Wir waren zunächst die einzigen Gäste. Nach kurzer Zeit war die Herberge aber komplett belegt.


Tag 26 Camino de Levante 6.7.2018

Barbadelo-Hospital de la Cruz 31.5 km

Um 6.15 Uhr sind wir aufgebrochen. Einen Café gab es leider nicht, so mussten wir die ersten 8 km mit leeren Magen und ohne Kaffee laufen. Es ging einige Steigungen auf und ab. Um 14 Uhr sind wir in der Herberge angekommen.


Tag 27 Camino de Levante 7.7.2018

Hospital de la Cruz-Melide 30 km

Um 6:20 Uhr gehen wir los. Nach circa 2 km hatten wir in einem kleinen Café ein Frühstück. Der Weg verlief heute wieder permanent über Feldwege und entlang der Straße. Wir passierten einige Dörfer. Um 14:00 Uhr erreichten wir die Herberge in Melide.

 


Tag 28 Camino de Levante 8.7.2018

Melide-Santa Irene 33 km

Heute Morgen hatten wir im gegenüberliegenden Café ein Frühstück.

Gegen Mittag wurde es dann auch sehr sonnig und warm. Da der Weg jedoch viele Abschnitte mit Bäumen hatte, war es aber stets angenehm zu gehen. Die letzten 15 km nach der Pause ging ich dann alleine. Um 14.30 Uhr erreichte ich Santa Irene. Ca. 1.5 Stunden später kamen die anderen an. Die meisten Pilger gingen jedoch weiter bis nach O Pedrouzo. In dem naheliegenden Café aßen wir zu Abend.


Tag 29 Camino de Levante 9.7.2018

Santa Irene-Santiago de Compostela 30 km

Um 6.20 Uhr sind wir gestartet. Nach 3 km hatten wir in O Pedrouzo ein Frühstück. In dieser Zeit sind extrem viele Pilger an uns vorbeigegangen. Es glich einem Pilger-Highway. Crippy hatte heute ziemlich starke Schmerzen am Fuß durch Ihre Blasen und freute sich das heute Ihr letzter Tag war. Als wir gegen 14 Uhr in Santiago angekommen sind, holte ich meine Compostela im Pilgerbüro ab. Es waren zum Glück nur 5 Pilger vor mir, daher müsste ich nur wenige Minuten warten. Danach holten wir uns direkt daneben ein schönes Hostel mit dem Namen Km0 für 22.-€. Nachdem wir uns geduscht hatten gingen wir in die Stadt und aßen zu Mittag. Ich ging dann noch zu Decathlon und kaufte mir eine Mütze und einen 10 Liter Mini Rucksack für 2.-€.


Tag 30 Camino de Levante 10.7.2018

Santiago de Compostela-Vilaserio 38 km

Heute Morgen hatte ich im Hostel meine gestern im Supermarkt gegessenen Sachen gegessen. Dann bin ich alleine gestartet. Auf dem Weg traf ich nur zwei Pilger. In A Peña traf ich Kathi. Sie erzählte mir das sie eine schöne Herberge in Vilaserio reserviert hatte. Ich schloss mich an und folgte ihr.


Tag 31 Camino de Levante 11.7.2018

Vilaserio-Hospital 30 km

Heute Morgen bin ich mit Kathi nach einem Frühstück in der Herberge um 7.30 Uhr gestartet. Nach 10 km machten wir unsere erste Pause. Ab da, bin ich dann alleine weiter gegangen, da ich mehr km machen wollte. Kurz vor der Herberge traf ich eine ältere Amerikanerin und wir gingen den Rest zusammen. Um 14.30 Uhr erreichte ich die Herberge. Vom Café wo wir die Übernachtung bezahlt haben, bis zur Herberge waren es 1 km. Die Hospitaliero fuhr uns mit dem Auto zur Herberge und holte uns zum Essen um 19 Uhr ab.


Tag 32 Camino de Levante 12.7.2018

Hospital-Muxia 30 km

Heute Morgen sind wir um 7 Uhr zum Café auf den Berg gegangen. Der Weg ging heute durch Eukalyptuswälder und hatte viele Steigungen. Es war heute recht bewölkt und neblig. Später kam, dann die Sonne dazu uns es war traumhaft schön zum Laufen. 7 km vor Muxia war erstmal das Meer zu sehen. In die Stadt hinein ging ich über einen Holzsteg. Um 14 Uhr erreichte ich die Herberge. In der Albergue Municipal war wenig los. Nach dem Duschen ging ich zur Kirche am Kap und danach in die Stadt.



Tag 33 Camino de Levante 13.7.2018

Muxia-Fisterre 32 km

Mit dem Sonnenaufgang habe ich die Stadt verlassen. Das Wetter war recht angenehm. Die ersten 14 km konnte ich keine Pause machen. Dann folgte das erste Café. Der Weg war ähnlich wie gestern mit einigen Höhenmetern durch Eukalyptus Wälder. Um 13 Uhr erreichte ich die öffentliche Herberge. In Fisterre war es leider extrem nebelig. Man konnte kaum die Felsen im Meer sehen. Nach dem Duschen ging ich in die Stadt und traf Tobias und Peter wieder. Wir tranken einem Kaffee zusammen und gingen zum Fischmarkt und verabredeten uns um 18.30 Uhr zum Abendessen in einer Pizzeria. Hier gibt es nämlich endlich frische lecker Pizza und kein Tiefkühlmist. In der Herberge traf ich dann noch Ellen und nahm sie mit zum Essen. Aufgrund des Nebels entfiel der Sonnenuntergang. Nach dem Essen machten wir noch zusammen einen kleinen Stadtrundgang und aßen Eis. Dann ging es ins Bett.


Tag 34 Camino de Levante 14.7.2018

Fisterre-Santiago de Compostela

Um 9.45 Uhr fuhr der Bus vor der Herberge ab. Die Fahrt kostete 10.-€ und dauerte 1.5 Stunden. Nach der Ankunft in Santiago am Busbahnhof schloss ich meinen Rucksack in ein Schließfach ein und ging zum Pilgershop um mein Paket zu holen. Ich suchte nach einer Bus- oder Zugverbindung nach Oviedo, fand aber keine geeignete mehr und entschloss mich daher in Santiago zu übernachten. Ich entschied mich für KM0 in welcher wir schon vor ein paar Tagen übernachtet hatten. Hier traf ich beim Einchecken Raisa eine professionelle Violinspielerin. Wir gingen zusammen in die Stadt und kauften Schuhe, Socken und einen Rucksack für insgesamt 26.-€ für sie. Dann plante ich Ihre Wanderung von Muxia nach Fisterre und die Busverbindung. Ihre restlichen Sachen gab Sie im Pilgershop zum Einlagern ab. Morgen geht es mit dem Bus nach Oviedo auf den Camino Primitivo. 



Kommentare: 3
  • #3

    SonjaM (Sonntag, 09 Juni 2019 11:02)

    Es war ein Vergnügen, vertuell mit Dir auf den verschiedenen Caminos mitzuwandern. Mir persönlich gefällt der Norte am besten, aber ich bin hier als Fischkopp erblich vorbelastet ;-)
    Vielen Dank für die Mühe, alles aufzuschreiben und auch für die schönen Bilder und Eindrücke vom Weg. Du machst Lust auf's Nachmachen.

    Und jetzt lese ich auch noch den Rest...
    Grüße aus dem Schwarzwald. SonjaM

  • #2

    Renate (Donnerstag, 23 Mai 2019 22:57)

    Schade dass es gar nicht der Camino de Levante ist? Wir wollen den im nächsten Jahr starten und ich freute mich auf den Blog aber...........

  • #1

    MAITRI (Samstag, 13 April 2019 16:46)

    Vielen Dank für deinen super tollen, lebendigen und informativen Bericht.